Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 838
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: weiche vs. harte Seite des Pfeils

Beitrag von ullr » 12. Jan 2021, 13:32

b_der_k_te hat geschrieben:
8. Jan 2021, 14:19
ullr hat geschrieben:
8. Jan 2021, 07:17
Hallo Bernd, Danke für die Info. ....
Gut. Ich werde mir eine theoretische Untersuchung überlegen. Aber das geht z.Zt. nicht von jetzt auf gleich...
Hmm, Meßtisch... Da käme mir jetzt tatsächlich eine Idee. Weiß aber auch nicht ob und wann das umsetzen kann.
Soweit ich mich erinnern kann hast Du zumindest schon mal in Deinem Modell geringe Spinewert-Änderungen simuliert.
Hallo Bernd, Hast Du von Deinen Experimenten irgendwelche Daten über die Änderung der Spinewerte, die sich beim Drehen des Schaftes ergeben?
Wenn ich mir den kommerziellen Spinewerttester von Heritage ansehe, bildet er einen Spine von 10 auf der Anzeigeskale mit rund 1mm Änderung ab. Ich habe eine Spineänderung von 20 mal angenommen, das müßte dann bei diesem Gerät eine Ausschlagsänderung von rund 2mm ausmachen...
Ich brauche eigentlich nur eine Größenordnung.
Wenn wir früher Al Pfeile gerichtet haben, sollte die Unwucht kleiner als 5/100 Millimeter sein... Nur so zum Vergleich...
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Coolblue
Beiträge: 80
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: weiche vs. harte Seite des Pfeils

Beitrag von Coolblue » 12. Jan 2021, 15:41

ullr hat geschrieben:
12. Jan 2021, 13:32
Wenn ich mir den kommerziellen Spinewerttester von Heritage ansehe, bildet er einen Spine von 10 auf der Anzeigeskale mit rund 1mm Änderung ab.
Der ist ja mal erfreulich günstig, aber meinst du, dass der hinreichend genau ist? Auf der AMO Skala ist ja noch nicht einmal eine Skalierung eingeätzt...

Der hier ist zwar deutlich teurer, aber dafür mit Skalierung in 5/1000" Schritten. Die Spreizung scheint mir in etwa doppelt so groß zu sein und auch mechanisch sieht mir das vertrauenserweckender aus. Am präzisesten sind wohl die Geräte mit Messuhr, aber diese Bauart hier ist vielleicht intuitiver abzulesen, gerade wenn man den Schaft dreht.

Grüße,
Andreas

Coolblue
Beiträge: 80
Registriert: 21. Nov 2020, 14:45

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von Coolblue » 12. Jan 2021, 15:58

Ne, warte... Du willst so ein Teil bauen, nicht kaufen, oder? :P

Benutzeravatar
DrJ
Beiträge: 34
Registriert: 20. Jan 2020, 13:08

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von DrJ » 10. Mär 2021, 11:25

Interessantes Video zu diesem Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=4ca5EBX ... I&index=76
Schweigen ist manchmal das bessere Reden.

Gillo GQ 25L, Uukha VX+ 40#, Beiter Plunger, Gabriel Rest

Benutzeravatar
Waldgeist
Beiträge: 35
Registriert: 13. Aug 2019, 20:08
Wohnort: Langenhagen (Reg. Hannover)

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von Waldgeist » 10. Mär 2021, 12:53

Moin Dr. J.,
hab mir das Video gerade aufgrund deines Hinweises im AC - Forum angeschaut.
Schon spannend. Das wird umU. so manchen Physikus entweder begeistern oder zu Widerspruch anregen.
Auf jeden Fall mein Dank für den Hinweis.
„Jeder Mensch kann irren, aber Dummköpfe verharren im Irrtum!“
Cicero

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 838
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von ullr » 11. Mär 2021, 10:00

DrJ hat geschrieben:
10. Mär 2021, 11:25
Interessantes Video zu diesem Thema:

https://www.youtube.com/watch?v=4ca5EBX ... I&index=76
Ich habe mir dieses Video etwas genauer angesehen, vor allen Dingen weil dort auch ein Bogenschütze und Maschinenbauer (Prof. Dr. Christian Spura) mitwirkt. Immerhin erwähnt er ja Euler, nur wie.... Seine Einlassungen haben mich extrem enttäuscht. Er scheint nicht begriffen zu haben, dass beispielsweise zwischen der Beschleunigung eines Pfeiles im Compound (max Beschleunigung ca 300g ) und weit später als die rund 800g beim Recurve die sofort auf den Pfeil wirken, himmelweite Unterschiede bestehen. Und was soll ...Tschulligung.... das Gelaber über Golf?
Im Augenblick bin ich da dran, das zu verarbeiten...
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
Änderung 11. März 2021
Ich habe meine Meinung über das Video etwas geändert.
Siehe mein Artikel
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

b_der_k_te
Beiträge: 289
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von b_der_k_te » 11. Mär 2021, 10:37

Hey!
Das ist ja mal ein aufregendes Video :D Vielen lieben Dank an DrJ das Du das hier mit uns teilst.
Ich freue mich auch über die Kommentare dazu bei YouTube, vor allem das von PulsedQD :!:
Bin auch gerade dabei das aufzuarbeiten. Ich sag mal so: ist ein guter Anfang. Fast schon süß zu sehen wie Elmar da heillos überfordert wirkt. Doch gut das sich die Zwei da gefunden haben und eine Veröffentlichung dabei entstanden ist. So kann man darüber reden.

Ullr, wenn Du schon dabei bist: Mit welchem Euler-Fall rechnest Du denn? Ich bilde mir ein das wurde in einem Post mit einem anderen User mal erwähnt, doch kann ich mich nicht mehr erinnern ob 2. oder 3. Fall. Wahrscheinlich war besagter Post noch im alten BSF.
Und weil Du nach Spine-Wert-Abweichungen gefragt hast mit denen Du rechnen könntest: Im Video (bei ca. Minute 14) sind ja zwei Messungen (vermutlich Carbonpfeile??) vorgestellt mit einer Schwankung von 4%. Was nicht exakt erwähnt wird ist ob die Diagramme den Messwert von der µm-Uhr angeben oder den schon umgerechneten Spine-Wert. Diese 4% beziehen sich auf einen Wert der auf Eins normiert wurde. Inwieweit das umrechenbar ist weiß ich nicht. Park jedenfalls hat in seinem Simulationprogramm ein Eingabefeld gleich neben dem Spinewert in dem man von -5% bis +5% eine Abweichung eingeben kann. Jeder ganzzahliger Prozentwert wirkt sich in der Abstimmung bei ihm aber schon deutlich aus.
Spine-Variation_klein.png
Hier, 2,3ms nach dem Lösen erscheint mir die Biegung des Pfeils doch sehr nach dem 3. Euler-Fall...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 838
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von ullr » 11. Mär 2021, 11:16

b_der_k_te hat geschrieben:
11. Mär 2021, 10:37
....
Ullr, wenn Du schon dabei bist: Mit welchem Euler-Fall rechnest Du denn? Ich bilde mir ein das wurde in einem Post mit einem anderen User mal erwähnt, doch kann ich mich nicht mehr erinnern ob 2. oder 3. Fall. Wahrscheinlich war besagter Post noch im alten BSF....
Ich nehme den Euler Fall 2. Aber die Knoten bleiben auf der ursprünglichen Linie.
Hier ist das Bild dazu.
Das ist keine "Skizze", diese Lagen kommen aus der Rechnung.
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

b_der_k_te
Beiträge: 289
Registriert: 28. Mai 2018, 09:38
Wohnort: Wien

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von b_der_k_te » 11. Mär 2021, 11:51

Okay, danke.
Ist OT:
In Deinem Bild - ist mir jetzt erst aufgefallen - heben sich diese Knotenpunkte aber schon vom Bogen weg. Das paßt auch gut mit dem zusammen was ich aus anderen Quellen erfahren habe. Heißt das, daß Du auch die Lage der Knotenpunkte berechnest??? Ist das nicht nochmal ein Haufen an Rechnungen?
OT/

Benutzeravatar
ullr
Beiträge: 838
Registriert: 28. Mai 2018, 09:39

Re: Spline - wie soll die weiche Pfeilseite im Bogen liegen

Beitrag von ullr » 11. Mär 2021, 13:55

b_der_k_te hat geschrieben:
11. Mär 2021, 11:51
Okay, danke.
Ist OT:
In Deinem Bild - ist mir jetzt erst aufgefallen - heben sich diese Knotenpunkte aber schon vom Bogen weg. Das paßt auch gut mit dem zusammen was ich aus anderen Quellen erfahren habe. Heißt das, daß Du auch die Lage der Knotenpunkte berechnest??? Ist das nicht nochmal ein Haufen an Rechnungen?
OT/
Boaah... da passt einer auf! ;)
Ja, hinter dem Modell steckt schon viel Zeit...
Das ist jetzt wirklich schon eine Weile her... Naja, beim ersten Schlag geht ja der Knotenpunkt vorne weiter raus als der am Ende... Und dann habe ich angenommen, dass die Pfeilrichtung dann dieser Linie folgt.... Möglicherweise steckt da doch noch ein Zeichenfehler drinne. Ich habe, als ich das Modell entwickelt habe, mich auch an einigermaßen vernünftigen Zeitlupenvideos orientiert. Beiter sein Dank...
Gruß und klar doch,
"Gut Schuss!"
Christian
One of the greatest tragedies in life
is the murder of a beautiful theory
by a gang of brutal facts.
- Benjamin Franklin –
Meine Website

Antworten