Pfeilabstimmung für Holzbögen

Fragen, Themen die sich mit dem Pfeil und dem Pfeilflug an sich befassen
Antworten
MatzeM71
Beiträge: 1
Registriert: 11. Feb 2020, 15:15

Pfeilabstimmung für Holzbögen

Beitrag von MatzeM71 » 18. Feb 2020, 12:07

Hallo erstmal,

ich lese hier zwar schon 'ne Weile mit, aber dies ist mein erster Beitrag, und der ist gleich eine Frage...
Ich habe schon eine Reihe unserer - sagen wir - fortgeschrittenen Anfänger, die sich ihren ersten eigenen Bogen gegönnt haben, mit passenden Pfeilen versorgt. In der Regel sind es Avalon Classic oder TecOne bzw. jetzt die Skylon Radius/Brixxon. Das sind die gleichen Schäfte, nur dass der eigentliche Hersteller die inzwischen unter eigenem Markennamen vertreibt und netterweise auch feinere Spineabstufungen anbietet. Jedenfalls bieten die ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis und sie fliegen auch gut, wenn man bedenkt, dass die vergleichsweise steif reagieren, man also weichere Spines wählen muss. Bei einem Normschützen mit 28" Auszug nach AMO und einem brauchbaren, ordentlich eingestellten Einsteiger-ILF-Bogen mit 24# auf der Hand bekommen wir 1100er oder eher 1300er mit 80-100gn Spitze und 28" reiner Schaftlänge sauber abgestimmt.

Wie verhält sich das aber bei einfachen Holzbögen ala Ragim Matrix, Core Shift usw.? Die Wurfarme dürften wohl prinzipiell schon etwas langsamer sein, dazu die vorgeschriebene Dacron-Sehne und der durch das wenig ausgeschnittene Fenster resultierende große Pfeilversatz dürften ja erhebliche Auswirkungen auf den benötigten Spinewert im Vergleich zum oben beschriebenen ILF-Bogen haben. Mein Gefühl sagt: mindestens zwei Spinestufen weicher, aber Erfahrung habe da leider keine. Habt Ihr die vielleicht?
Jedenfalls haben bei uns einige Schützen mit solchen Bögen erhebliche Clearance-Probleme, teilweise schlägt sogar der Schaft am Mittelteil an, nicht nur die Federn. Kein Wunder, wenn man vom Händler Pfeile bekommt, die ich mit 35# adF schießen könnte. Aus einem Holzbogen mit 22# adF kommen 800er nie und nimmer sauber raus.

viele Grüße
Matze

Benutzeravatar
Kitty
Beiträge: 287
Registriert: 16. Jul 2018, 21:34

Re: Pfeilabstimmung für Holzbögen

Beitrag von Kitty » 20. Feb 2020, 13:36

Ich habe einen ganz einfachen Holzbogen (ca. 80 €) 15 Monaten auf allen Distanzen genutzt. Die Wurfarme sind relativ schwer zu ziehen und sind sehr langsam. Nicht zu vergleichen mit hochpreisigen Material. Auf dem Holzbogen haben ich 810er Carbon One geschossen. Nichts abgestimmt. Wir sind nur nach Tabelle gegangen und haben sie bestellt. Flogen halt irgendwie. Für den Anfängerbereich war es für mich ausreichend. Als ich auf einen Metallbogen gewechselt habe, musste ich die Pfeile wechseln. Ich habe mir damals 750er ACC zugelegt. Die Wurfarme und das Metallmittelteil war im mittleren Preissegment anzusiedeln. Mit hochwertigen Uukha-Wurfarmem musste ich mir damals schon 700er Pfeilschäfte kaufen. Das hat genau gut gepasst, da ich mit dem ACC auch nie gut zurecht gekommen bin.
Das Zugegewicht war über Jahre im unteren 30#-Bereich.
Hauptsächlich die höhere Qualität des Materials haben dafür gesagt, dass die Pfeile zu weich reagiert haben.
MK Alpha RH~Uukha VX1000 ~ca. 35,7# bei ca. 29,5"~BYC8125G 16 Strang~Easton X10 Stabis~TEChro VBar & Klicker~Shibuya Ultima Rest~Beiter Button~SL QuestX~X7 1914 mit 4" Gaspro & ACE 670 mit 2" GasPro soft

Antworten