Wurfarmeffizienz abhängig von der Temperatur?

Fragen, Themen die das System Bogen incl. Anbauteile betreffen
Antworten
Goldenarrow
Beiträge: 53
Registriert: 17. Okt 2019, 06:48

Wurfarmeffizienz abhängig von der Temperatur?

Beitrag von Goldenarrow » 27. Feb 2020, 17:09

Hallo Leute,

am Samstag beim Turnier war mein Bogen gut eingestellt und es reichte für einen Stockerlplatz, beim nächsten Schießen am Vereinsparcours neuer Platzrekord und ich dachte, endlich funktioniert das ganze System sehr gut. Als ich aber heute nochmal am Parcours war, stellte ich fest, dass bei weiteren Schüssen die Trefferlage tief war. Ich überlegte woran das liegen könnte. Ich hatte ausnahmsweise den Bogen (Xceed mit Uukha) im eiskalten Kofferraum über Nacht gelagert. Könnte es sein, dass tiefe Temperaturen die Leistung der Wurfarme oder der Sehne herabsetzen?
LG Goldenarrow.

Benutzeravatar
heisem
Beiträge: 181
Registriert: 12. Jul 2018, 12:16
Wohnort: Sachsenhagen
Kontaktdaten:

Re: Wurfarmeffizienz abhängig von der Temperatur?

Beitrag von heisem » 27. Feb 2020, 18:30

Kann schon sein, müsste sich nach Erwärmung aber wieder normalisieren. Aber evtl. hast du vielleicht auch den oberen und unteren Wurfarm vertauscht.
Hoyt Prodigy - Border Formula HEX6.5-H/68/36 - Gabriel GUX - Bogenmechaniker Button - SureLoc Contender-X - Skylon Paragon 750/28"/100 - Spidervanes - FF+ 18 Strands - TEC-HRO Bar - Fuse VFR - Custom Weights - Fairweather Tab L

Benutzeravatar
bkr_hro
Beiträge: 82
Registriert: 19. Jul 2018, 11:47

Re: Wurfarmeffizienz abhängig von der Temperatur?

Beitrag von bkr_hro » 27. Feb 2020, 19:05

war nicht bisher die übereinstimmende Meinung, dass die WA "schlaffer" werden, je wärmer es ist ?

wapi
Beiträge: 26
Registriert: 25. Nov 2018, 18:49

Re: Wurfarmeffizienz abhängig von der Temperatur?

Beitrag von wapi » 28. Feb 2020, 10:40

Goldenarrow,
leider hast Du uns in Deiner Fragestellung keine Angaben zu den Temperaturgegebenheiten genannt. Ich gehe aber davon aus, dass es sich bei der "Kofferraumlagerung" nicht um Minustemparaturen unter 5 gehandelt hat.
Klar ist auch, dass sich Außentemparaturen auf das Verhalten des Materials ( hier Alu MT, Carbom WA und HMPE Dyneema Sehne) auswirken, wenn gleich die absolute Temparaturdifferenz eine Rolle spielt. Diese Differenz dürfte nicht so groß gewesen aein, dass bei dem MT und den WA spürbare Schwankungen aufgetreten sein könnten.
Eine größere Einwirkung der Temperatur gibt es bei dem DSM Dyneema Bogensehnengarn, wobei auch unterschieden werden muß, welcher Garntyp in meiner Sehne verarbeitet wurde. Dyneema HMPE erreicht die höchste Stabilität bei Minustemparaturen, diese Stabilität schwächst sich aber bei Plustemperaturen ab. So wird zum Beispiel das Garn schon bei einer Außentemperatur von 30 Grad Celsius "weicher", besonders, wenn diese Temperatur bei einer Außenveranstaltung schon meherere Stunden anhält. Bei diesen Gegenbenheiten wird der Bogenschütze dann feststellen, dass er seine Vesiereinstellung oder seinen Zielvorgang ändern muß, um die zu niedrige Trefferlage auszugleichen.
Hier gibt es eine Temperaturempfindlichkeit, die bei den Dyneema Typen SK60/SK65 (FastFlight) am höchsten ist, sich bei SK75/SK78 ( DynaFlight97 /10, AstroFlight, Force10) weiter abschwächt, bei den Typen SK90/SK99 (8190F,Mercury) deutlich geringer wird und bei der Type DM20 (Lippmann Superb) am geringsten ist.
Gruß

Goldenarrow
Beiträge: 53
Registriert: 17. Okt 2019, 06:48

Re: Wurfarmeffizienz abhängig von der Temperatur?

Beitrag von Goldenarrow » 28. Feb 2020, 16:42

Es war wohl doch nicht die niedrige Temperatur von ca. 0 Grad Celsius, denn es wurde auch bei 10 Grad nicht besser. Ich hab einfach den oberen Wurfarm eine Vierteldrehung an der Tillerschraube reingeschraubt und jetzt passt es wieder mit der Trefferlage. Eventuell war etwas locker.

LG Goldenarrow

Antworten